societas-urielis.de Ξ ogfu.de Ξ AuxGruppe Rotahen der Societas Urielis in der Pfarreiengemeinschaft Maria Himmelfahrt und Christkönig-St. Johannes, Saarlouis -Roden und Saarlouis -Steinrausch | Roden | Pfarrgemeinde Roden
       

 

 

 

 

 

 

1933 lebten 364 jüdische Personen in Saarlouis und den Orten der Umgebung. Nach der Rückgliederung des Saargebietes in das Deutsche Reich 1935 verzogen zahlreiche jüdische Familien von hier, viele nach Lothringen oder nach Luxemburg. Ende 1935 waren nur noch 95 jüdische Einwohner geblieben. 1938 gab es noch fünf jüdische Geschäfte, die in der Pogromnacht 1938 von SA-Leuten und zahlreichen Einwohnern der Stadt heimgesucht, geplündert und verwüstet wurden. Mehrere jüdische Einwohner wurden dabei verletzt. Im Mai 1939 waren noch 41 jüdische Personen in der Stadt. 1940 wurden die letzten Verbliebenen nach Gurs deportiert. Von den in Saarlouis geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen.

Berichte aus Saarlouis-Roden
„Von 1920 bis 1935 bestand an der Ecke Linden- und Kirchenstraße das Textilkaufhaus „Eugen Stern“. Das Kaufhaus hatte sehr preisgünstige Waren angeboten. Vor diesem Haus hatten 1935/36 die Nazis einen Zeitungsstand errichtet, wo die Zeitschrift „Der Stürmer“ ausgestellt war. Diese Zeitschrift hetzte vorwiegend gegen Juden.
- seit 1935 Schikanen und Ausgrenzungen aus der Gesellschaft
- Verhaftung in der Reichskristallnacht
- Wohngegenstände wurden zerstört
- weiteres nicht bekannt

Schräg gegenüber diesem Anwesen in der Lindenstraße wohnte ein über 80 Jahre alter jüdischer Mitbewohner, der in Roden sehr beliebt war. In der Reichspogromnacht hatten SA-Männer diesen alten Herrn in Schutzhaft genommen und dabei seine Wohnungseinrichtung zerstörten. Es war ein schrecklicher Anblick. In der Lindestraße befand sich vor dem ersten Weltkrieg auch eine jüdische Metzgerei, die an die Bevölkerung koscheres (ausgeblutetes) Fleisch aus eigener Schlachtung verkaufte.

In der Lindenstraße befand sich auch das Uhrengeschäft des Herrn Andermann. In diesem Geschäft wurden vorwiegend Standuhren und Wanduhren verkauft. Das Geschäft wurde 1936 wegen Wegzug ins Ausland aufgegeben. Ein größeres Textilgeschäft mit moderner Einrichtung war das Kaufhaus des Kaufmanns Marx. Es befand sich in Saarlouis Roden an der Ecke Saarwellinger Straße-Lindenstraße. Neben Stoffen wurden vor allem Anzüge und Kleider verkauft. Das Kaufhaus war bei der Bevölkerung sehr beliebt. Der Inhaber hatte in der Bevölkerung den Spitznamen „Schlaumen“. Ein Nachfahre des alten Herrn Marx mit Namen Herbert Marx wohnte nach 1945 ebenfalls in Roden in der Hochstraße. Er war in dem Rodener Sportverein tätig. Er war unverheiratet. Für seine Vereinstätigkeit wurde er geehrt.

Anfang 1930 wohnte in der Saarwellinger Straße ein Viehhändler namens Kahn, der aber nur einige Jahre dort wohnte. Die Reichspogromnacht kam für die Rodener Bevölkerung unverhofft. Man erzählte sich auch, das ein jüdischer Klavierhändler in Dillingen in dieser Nacht, obwohl er als ehemaliger deutscher Soldat im ersten Weltkrieg mit dem „Eisernen Kreuz erster Klasse“ ausgezeichnet wurde, sehr misshandelt wurde und sein Bestand an Klavieren und Flügeln in seinem Geschäft total zerstört wurde.“

Eingeschickt von: MPG Saarlouis


Themen ohne Bezug zum 2. Weltkrieg: Brücke und Steg über den Ellbach | Franz Hesedenz GmbH | Historische Karte Roden | Millenbach (Mühlenbach) | Onner de lang Baem | Roden Abels-Mühle und Impression Abels-Mühle I sowie Impression Abels-Mühle II | Roden Alte Kirche und Impressionen der Alten Kirche | Roden Gerbereien | Rodener Schloss | Rodener Ziegelei

Vorkriegszeit: Rodener jüdische Gemeinde | Rodener Familie Gitmann | Rodener Familie Stern | So sah Roden aus

Nachkriegszeit: Amerikanischer Panzer mit Kettenschaden | Bunker 56 Röderberg | Bunker 373 Galgenberg | Kriegskarte Saarlautern | Rodener Schanz | Saarlouiser Hauptbahnhof | Sherman Panzer in Roden | Wohnblock in der Bahnhofsallee | Gute Aufnahme von Saarlautern

Kriegsberichte: Kriegsende aus Alliierter Sicht | Baker Company

Rodener Kirche nach dem Krieg: Zerstörungen der Rodener Kirche | Notkirche in Roden | Das erste Notkreuz noch aus Holz | Rodener Notkreuz

 

 

 

 

 

Startseite

Aktuelles

Vor Ort

Historisches zu Roden

Kontakt

 

Glaube & Aktuelles

Domradio MP3 Stream
SoU Urielgebet
Termine der Pfarrgemeinde

Aktuelle Eindrücke aus der Rodener Pfarrgemeinde

Roden Kirche Altar
Roden Kirche Aussen
Roden Kirche Kreuzweg
Roden Kirche Lichteffekte
Roden Kirche Statuen
Roden Kirche Sonstiges
Kirche Skizze - Innen

Begriffserklärungen

Maria, Mariam
Pfarreiengemeinschaft
Rosenkranzgebet
Sakramente
Nottaufe?

 

   

 

 

 
       
   

 

 

 
      Seitenanfang | Drucken

Nova Vulgata | Portal Religion der Wikipedia | GodTube | CatholicGoogle | Multimedia im Web | katholische Linksammlung

Hinweis: Bild- und Textmaterial unterliegen der Academia Wadegotia Documentation Licence.

Partnersites: societas urielis | rodena ePapers | all asian society | Bruderschaft der Heiligen Apostel Petrus und Paulus
academia wadegotia - freies institut für fort-/weiterbildung & schülerhilfe | Gemeinde Wadgassen

sou auxiliares in regio rodena - Commandantura Wadegotia, SoU . E-Mail: info(at)societas-urielis.de